Vitex agnus castus Wallach Stute Pferd Mönchspfeffer

Donnerstag, den 21. März 2019 um 09.20 Uhr

 

Mönchspfeffer beim Pferd

Die Wirkung von Mönchspfeffer
Der Mönchspfeffer, der auch als Keusch-Lamm oder Keuschbaum bezeichnet wird, wurde traditionell für die Enthaltsamkeit von Mönchen eingesetzt. Heute wissen Experten, dass der Mönchspfeffer vor allem den Hormonhaushalt beeinflussen kann. Insbesondere Frauen, die unter prämenstruellen Störungen oder Beschwerden in den Wechseljahren leiden, nutzen den Mönchspfeffer, um ihren Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Der Harmonisierungseffekt der Geschlechtshormone, der bei den Menschen zu beobachten ist, kann auch bei Pferden genutzt werden. Mönchspfeffer kann daher beim Pferd eine ebenso positive Wirkung entfalten. Mönchspfeffer wird beim Pferd vor allem bei Verhaltensstörungen in Folge eines Ungleichgewichts im Hormonhaushalt eingesetzt. Daher wird Mönchspfeffer beim Pferd unter anderem bei rossigen Stuten, bei "hengstigen" Wallachen eingesetzt, auch ist es möglich, mit dem Medikament die Stutenfruchtbarkeit positiv zu beeinflussen.

Mönchspfeffer beim Pferd
Immer häufiger leiden Pferde heute unter dem so genannten Cushing-Syndrom. Dabei ist der Hormonhaushalt in der Hirnanhangdrüse gestört, was zu einer schlechten Bemuskelung, Unfruchtbarkeit, einem geschwächten Immunsystem sowie zu einem langen Winterfell, welches sogar noch im Sommer getragen wird, führen kann.

Auch in diesen Fällen ist es möglich, dass Mönchspfeffer dem Pferd helfen kann. Schließlich zeigen die Erfahrungen, dass Mönchspfeffer beim Pferd ebenso für einen ausgleichenden Hormonhaushalt sorgen kann wie beim Menschen. Der Ausgleich des Hormonhaushaltes schließlich führt dazu, dass viele Symptome der Erkrankung gelindert oder sogar behoben werden können. Erfahrungen zeigen, dass durch die Gabe von Mönchspfeffer beim Pferd der Fellwechsel wieder normalisiert werden kann, auch die übrigen Symptome können vielfach gelindert werden.

Die Dosierung von Mönchspfeffer beim Pferd
Wird beim Pferd eine Hormonerkrankung festgestellt, kann Mönchspfeffer in diesen Fällen durchaus eine heilende Wirkung zeigen. Wichtig ist jedoch, dass die jeweiligen Probleme tatsächlich von Störungen des Hormonhaushaltes herrühren. Dies sollte vorab mit einem Arzt besprochen werden, bevor dem Pferd Mönchspfeffer verabreicht wird.

Der Mönchspfeffer kann beim Pferd in Pulverform ins Futter gemischt werden und so in den Körper gelangen. Die Dosierung des Mönchspfeffer beim Pferd ist von verschiedenen Faktoren wie etwa der Schwere der Erkrankung sowie der Größe und des Alters des Pferdes abhängig. Pferdebesitzer, die ihrem Pferd bisher noch nie Mönchspfeffer verabreicht haben, sollten daher mit ihrem Tierarzt Rücksprache halten, um die Dosierung mit ihm zu klären und auch die Dauer der Anwendung abzusprechen.
 


Diese Website soll nur der reinen ersten Grundinformation dienen und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Vor dem Umgang mit Mönchspfeffer
befragen sie bitte immer ihren Arzt oder Apotheker und lassen sie sich umfassend von diesen beiden Personenkreisen beraten.