Vitex agnus castus Nebenwirkungen Mönchspfeffer

Freitag, den 22. August 2014 um 17.41 Uhr

 

Mönchspfeffer Nebenwirkungen

Die Wirkungsweise von Mönchspfeffer
Mönchspfeffer ist eine bis zu sechs Meter hohe Pflanze, die vor allem in der Mittelmeerregion sowie in Asien zu Hause ist. Ihren Früchten, kleinen schwarzen Pfeffersamen, wurde im Mittelalter eine Lust hemmende Wirkung nachgesagt. In der heutigen Zeit hingegen wird der Mönchspfeffer vor allem bei der Linderung von Frauenleiden eingesetzt, denn die Frucht kann den Hormonhaushalt ausgleichen.

Demzufolge wird Mönchspfeffer vor allem bei Beschwerden während der Menstruation, aber auch bei prämenstruellen Beschwerden oder aber während der Wechseljahre eingesetzt. In einigen Fällen soll es sogar möglich sein, den bisher unerfüllten Kinderwunsch endlich zu erfüllen.

Die Nebenwirkungen von Mönchspfeffer beachten
Bei der Einnahme von Mönchspfeffer können Nebenwirkungen auftreten, die bei der Anwendung sowie der Dosierung unbedingt zu beachten sind. Nicht umsonst wurde Mönchspfeffer in vielen Kulturen als Droge bezeichnet.
Grundsätzlich ist Mönchspfeffer ein ungiftiges Gewächs, weshalb als Nebenwirkungen von Mönchspfeffer Vergiftungen bisher nicht bekannt geworden sind. Zu den Nebenwirkungen von Mönchspfeffer kann allerdings ein juckender Hautausschlag gehören, auch Hautrötungen sind nicht auszuschließen.

Da der Mönchspfeffer in seiner Wirkung den Hormonhaushalt von Frauen beeinflusst, können als Nebenwirkungen von Mönchspfeffer auch Schwellungen an den Brüsten und sogar schmerzende Spannungen entstehen. Bei einer zu hohen Dosierung gehört zur Nebenwirkung von Mönchspfeffer sogar die Unterbindung des Sexualtriebes. Lediglich bei kleineren Mengen wird dem Mönchspfeffer eine Lust steigernde Wirkung nachgesagt.

Sehr seltene Nebenwirkungen von Mönchspfeffer
Neben dem genannten Nebenwirkungen von Mönchspfeffer, die häufiger auftreten können, findet sich auch die eine oder andere Nebenwirkung von Mönchspfeffer, die nur in sehr seltenen Fällen auftreten kann. Dennoch soll diese Nebenwirkung von Mönchspfeffer hier Erwähnung finden.

So ist es bei einigen Frauen möglich, dass in Folge der Einnahme von Mönchspfeffer eine Gewichtszunahme zu beobachten ist. Auch Verwirrungen sowie Magenverstimmungen und Durchfall können als Nebenwirkungen von Mönchspfeffer auftreten.

Wie bei Nebenwirkungen von Mönchspfeffer zu verfahren ist
Sofern Nebenwirkungen bei der Einnahme von Mönchspfeffer auftreten sollten ist es notwendig, einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren. Diese können dann die Art der Nebenwirkung von Mönchspfeffer prüfen und die weitere Dosierung oder die Verabreichung prüfen. Unter Umständen ist es notwendig, die Einnahme von Mönchspfeffer abzusetzen. Vielfach können die Beschwerden durch das Absetzen der Medikamente bereits reduziert oder sogar behoben werden, in wenigen Fällen ist aber auch eine weitere Behandlung notwendig.

Wann Mönchspfeffer gemieden werden sollte
Aufgrund der genannten möglichen Nebenwirkungen von Mönchspfeffer ist die Einnahme nur gesunden Frauen, etwa während der Wechseljahre, empfohlen. Junge Frauen oder gar Mädchen sollten Mönchspfeffer aufgrund der möglichen Nebenwirkungen meiden, gleiches gilt für schwangere Frauen sowie Frauen in der Stillzeit. Auch bei Krankheiten, deren Ursache auf Geschlechtshormone zurückzuführen ist, sollte die Einnahme von Mönchspfeffer aufgrund der Nebenwirkungen gemieden werden.

Mönchspfeffer Nebenwirkungen


Diese Website soll nur der reinen ersten Grundinformation dienen und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Vor dem Umgang mit Mönchspfeffer
befragen sie bitte immer ihren Arzt oder Apotheker und lassen sie sich umfassend von diesen beiden Personenkreisen beraten.